§ 1 Name, Sitz, Zweck und Aufgaben

1. Die Vereinigung führt den Namen „Historischer Verein Schongau - Stadt und Land e.V.". Sie hat ihren Sitz in Schongau und soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
Zweck des Vereins ist die Erforschung, Dokumentierung und Verbreitung der geschichtlichen Vergangenheit des Schongauer Raumes sowie die Unterstützung des Museums der Stadt Schongau.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.


§ 2 Vermögen und dessen Nutzung

1. Das Vermögen des Vereines dient ausschließlich den satzungsgemäßen Aufgaben. Einzelheiten werden gegebenenfalls durch eine Nutzungsverordnung geregelt.

2. Ein Anspruch auf Beteiligung am Vermögen des Vereines kann nicht erworben werden.

3. Vermögenswirksame Verfügungen werden mit vereinsinterner Wirkung vom Ausschuss mit 2/3-Mehrheit getroffen.


§ 3 Mitgliedschaft

1. Mitglieder des Vereines können natürliche und juristische Personen (Einzelpersonen, Vereinigungen) durch schriftliche Beitrittserklärung werden. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Das Mitglied verpflichtet sich, im Rahmen seiner Möglichkeiten für die Aufgaben und Ziele des Vereines einzutreten. Es hat einen Jahresbeitrag zu entrichten.

2. Die Mitgliedschaft endet durch schriftliche Austrittserklärung, die nur zum Ende des Geschäftsjahres mit einmonatiger Frist erfolgen kann, durch Tod oder durch Ausschluss des Mitgliedes durch den Ausschuss, der bei Verstößen gegen die Ziele des Vereines oder aus anderen wichtigen Gründen erfolgen kann. Hierzu zählt insbesondere der Missbrauch des Namens des Vereines für persönliche und politische Zwecke. Bei Nichterfüllung über mehr als drei Jahre erlischt die Mitgliedschaft von selbst.

3. Als beratende Mitglieder kann der Ausschuss Personen beiziehen, die wissenschaftlich, künstlerisch oder fachlich anerkannt sind, und die sich bereit erklären, den Verein in seinen Zielen zu unterstützen. Personen, die sich um die Förderung der Gemeinschaftsziele besonders verdient gemacht haben, können durch Beschluss des Au-schusses zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

§ 4 Beiträge

Die Beitragshöhe wird von der Mitgliederversammlung festgelegt.

§ 5 Vorstand und Ausschuss

1. Der Vorstand besteht aus dem 1. und 2. Vorsitzenden. Er ist allein vertretungsberechtigt. Der Vorstand bildet mit einem Ausschuss die Vereinsleitung und ist auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er bleibt bis zu den Neuwahlen im Amt.

2. Der Ausschuss besteht aus dem Vorstand und höchstens acht weiteren Mitgliedern. Von diesen übernimmt eines das Amt des Schatzmeisters und eines das Amt des Schriftführers. Für die Abwicklung anfallender Aufgaben kann ggf. ein Geschäftsführer bestellt werden. Der Ausschuss wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist.

§ 6 Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand mindestens einmal im Jahr, im Übri¬gen auf Antrag des Ausschusses oder eines Drittels der Mitglieder - durch schriftliche Benachrichtigung unter Beifügung der Tagesordnung - einberufen. Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung sind mindestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand einzureichen.

2. Die Mitgliederversammlung ist zuständig für

a) die Wahl des Vorstandes und des Ausschusses,
b) die Wahl der Rechnungsprüfer,
c) die Entgegennahme des vom Vorstand zu erstattenden Jahresberichtes,
d) die Entlastung des Vorstandes nach Vorlage des Jahresberichtes,
e) die Genehmigung von Satzungsänderungen und Satzungsneufassungen,
f) Beratung und Beschlussfassung über Anträge des Vorstandes,
g) die Festsetzung der Beitragshöhe für das laufende Geschäftsjahr,
h) die Beschlussfassung über die Auflösung des Vereines.

3. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder, und zwar mit einfacher Stimmenmehrheit. Auf Verlangen eines Drittels der Erschienenen ist geheim abzustimmen. Zu einer Satzungsänderung oder Satzungserneuerung ist eine Mehrheit von 2/3 der erschienenen Mitglieder erforderlich. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.

§ 7 Niederschriften

Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind Niederschriften anzufertigen, die von einem Vorsitzenden zu unterzeichnen und von einem anderen Ausschussmitglied gegenzuzeichnen sind.

§ 8 Geschäftsjahr

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 9 Verwendung der Mittel

Mittel des Vereines dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereines. Die Arbeit für den Verein ist ehrenamtlich. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 10 Auflösung des Vereines

1. Die Auflösung kann nur durch eine Mitgliederversammlung, bei der mindestens 2/3 der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind, mit einer Mehrheit von ¾ der abgegebenen Stimmen in geheimer Wahl beschlossen werden.

2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereines fällt das Vermögen des Vereines an die Stadt Schongau, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützigen Zwecke im Sinn dieser Satzung zu verwenden hat.

§ 11 Schlussbestimmungen

Diese Satzung wurde am 12.12.1990 von der Mitgliederversammlung beschlossen, am 28.11.2002 geändert und am 12.02.2004 ergänzt.